Presse
07.05.2017, 19:22 Uhr | Märkische Oderzeitung / Onlineredaktion / Kai-Uwe Krakau
Evakuierung in Blumberg
 Auf einem Grundstück an der Mittelstraße in Blumberg ist eine Panzerabwehrhandgranate aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden - am Montag (8.5.2017) soll sie kontrolliert gesprengt werden.
 "Wir haben unsere Vorbereitungen abgeschlossen", sagte am Freitagmittag die Fachbereichsleiterin in der Gemeindeverwaltung Ahrensfelde, Regina Schaaf, der Märkischen Oderzeitung. Die Einsatzkräfte seien in ihre Aufgaben eingewiesen und wüssten, wie sie reagieren müssten. Insgesamt beteiligten sich am Einsatz bis zu vierzig Mitarbeiter der Verwaltung, darunter Verwaltungsangestellte, Feuerwehrmänner und Mitarbeiter des Hortes und Bauhofes. "Wir hoffen, die Evakuierung gegen 15 Uhr beenden zu können", so die Fachbereichsleiterin.

Die Panzerabwehrhandgranate war bereits am Dienstagvormittag auf dem Grundstück Mittelstraße 5a bei Bauarbeiten gefunden worden. Der zuständige Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes Brandenburg hatte daraufhin die Gemeindeverwaltung Ahrensfelde informiert. "Wir haben dann sofort einen Krisenstab gebildet", sagte der stellvertretende Bürgermeister Andreas Knop. Dem Gremium gehörten Fachleute der Feuerwehr, des Katastrophenschutzes und des Bauamtes sowie Lehrer und Erzieher der betroffenen Schule und der Kindertagesstätte an.

Nach Angaben von Knop sollte die kontrollierte Sprengung der Munition ursprünglich bereits innerhalb von zwei Tagen erfolgen. Dieser Plan konnte jedoch wegen anderer und wichtigerer Aufgaben des polizeilichen Kampfmittelbeseitigungsdienstes nicht aufrecht gehalten werden. "Wir haben uns dann für den Montag entschieden", so der stellvertretende Bürgermeister.

Die Sprengung ist für 13 Uhr vorgesehen. Den gebildeten Sperrkreis - er umfasst einen Umkreis von 200 Meter um den Fundort - haben alle sich dort aufhaltenden Personen bis 11 Uhr zu verlassen. Die Außengrenzen sind auf einer Karte ersichtlich, die die Verwaltung auf ihrer Internetseite veröffentlicht hat. Die betroffenen Einwohner wurden darüber hinaus mit Handzetteln informiert. Im Sperrkreis befinden sich unter anderem die gesamten Längen der Kleinen Bahnhofstraße und der Kleinen Mittelstraße sowie der komplette Berliner Platz. Wenn alle Maßnahmen planmäßig verlaufen, soll der Sperrkreis gegen 15 Uhr aufgehoben werden.

Betroffene, die keine Verwandten, Freunde oder Bekannten außerhalb des Gefahrenbereiches aufsuchen können, werden auf dem Schlossgelände untergebracht. Dafür stehen unter anderem die Räume des Hortes sowie der Stufensaal zur Verfügung. Die Einwohner werden gebeten, sich ein kleines Verpflegungspaket nach individuellem Bedarf zusammenzustellen und zur Anlaufstelle mitzunehmen. Wer auf die Hilfe karitativer Einrichtungen oder von Ärzten angewiesen ist (Spritzen, Pflegedienste, Essen auf Rädern), sollte diese verständigen. Medikamente, die regelmäßig genommen werden müssen, sind ebenfalls zur Anlaufstelle mitzubringen.

Bereits seit Mittwoch und noch bis zum Abschluss der Maßnahme hat die Gemeindeverwaltung ein Bürgertelefon unter der Nummer 0160 963 26 727 eingerichtet.

Der Leiter des Fachdienstes Ordnungsangelegenheiten, Marcel Stephan, rief die Bevölkerung auf, ab sofort auf Lautsprecherdurchsagen sowie Radio- und Internetmeldungen zu achten.

Weitere Informationen unter www.ahrensfelde.de

aktualisiert von Maik Berendt, 07.05.2017, 19:23 Uhr
CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Hermann Gröhe Angela Merkel bei Facebook Hermann Gröhe bei Facebook
© CDU Gemeindeverband Ahrensfelde   | Startseite | Impressum | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.03 sec.